0176/97884164 oder 02227/909040 p.nolte@nova-nexus.de

Gesund- und Sozialwesen IHK

geprüfte Fachwirte im Gesundheits- und Sozialwesen

 

Viele Lernende fragen nach dem Thema der Präsentation. Das Thema ist eigentlich zweitrangig,
zuerst muss man ein Problem (im Betrieb) erkennen, dass man lösen will.

Das erfüllt die Anforderung der Prüfungsordnung:

„Anhand der Präsentation soll nachgewiesen werden, dass eine komplexe Problemstellung
der betrieblichen Praxis erfasst, dargestellt, beurteilt und gelöst werden kann.

Die Themenstellung muss sich auf den Handlungsbereich „Führen und Entwickeln von Personal“
und auf einen weiteren frei wählbaren Handlungsbereich gemäß Absatz 2 beziehen.“

Also:

  1. Ein komplexes Problem finden. Das bedeutet, dass man ernsthafte wirtschaftliche, prozessuale
    oder soziale Schwierigkeiten im Betrieb erkennt.
  2. Das Problem muss dargestellt werden z.B. mit Hilfe von Kennzahlen oder Rechtsvorschriften etc.
  3. Es sollte eine Beurteilung erfolgen z.B. mit einer SWOT- oder Nutzwertanalyse oder anderen
    Beurteilungsverfahren, die man im Lehrgang gelernt hat.
  4. Das Problem muss gelöst werden (können). Die Maßnahmen müssen also geeignet sein z.B.
    im wirtschaftlichen Verhältnis zum Aufwand stehen. Ungeeignet sind Lösungen, die mehr Kosten als das Problem
    an Kosten verursachen kann.
  5. Es soll der Nachweis erbracht werden, dass man das Problem damit lösen kann. Man muss also
    den/die Vorschlag/Lösung abgewogen haben mit anderen Lösungen und bereit sein, diesen Weg zu verteidigen.

Weiterhin muss sich das Problem mit dem Thema Personalführung/ -entwicklung verbinden lassen und eins von
diesen Handlungsbereichen betreffen:

  1. Planen, Steuern und Organisieren betrieblicher Prozesse,
  2. Steuern von Qualitätsmanagementprozessen,
  3. Gestalten von Schnittstellen und Projekten,
  4. Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher Prozesse und Ressourcen,
  5. Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen.

Dadurch drängt sich mir auf z.B.

Personalproblem wie hohe Fluktuation mit Marketingmaßnahmen

oder

Hoher Krankenstand mit QM-Prozessen

oder

Führungsstil des Chefarztes mit Gestaltung von Projekt zum Thema Führung

zu kombinieren.

 

Prüfungstraining

Peter Nolte, Bornheim